Zwischen Selbstverwirklichung und Glück.

Handgepäck für eine Tagesreise – was nehme ich mit?

Juli 6, 2018.Henrike Röthig.0 Likes.0 Comments
Home/Blog/Reisen/Handgepäck für eine Tagesreise – was nehme ich mit?

Wenn man in den Urlaub fliegt stellt sich jedem irgendwann -spätestens am Morgen des Abflugs – die Frage: Was nehme ich mit?
Klar ist: Im Sommerurlaub darf die Badehose nicht fehlen und nach Sibirien würde ich vielleicht ein paar Handschuhe mitnehmen – am besten sollte alles auch noch ins Handgepäck passen.
Was aber sollte man aber beim Ausfug in die Stadt auf jeden Fall im Handgepäck für eine Tagesreise dabei haben und wie geht es mit der Sicherheitskontrolle am schnellsten?

Ich packe mein Handgepäck für eine Tagesreise und nehme mit…

Vor zwei Wochen standen wir selbst vor der Frage, denn wir traten unseren Kurzurlaub in London an. Intelligent wie wir nun mal sind haben wir natürlich schon am Morgen des Abflugs gepackt und nicht vorher. Machen eh‘ nur Spießer. Nachdem wir im März – mit Gepäck – für eine Woche nach Rom geflogen waren und unser Koffer in Düsseldorf stehen gelassen wurde, haben wir dem Gepäck zur Aufgabe wohl für immer abgeschworen. Also packen fürs Handgepäck im Flugzeug, so schwer kann es ja nicht sein, wir sind immerhin nur einen Tag weg und wir haben ja noch satte 2 1/2 Stunden bis wir los müssen.
Zwei Nächte sollte unser Aufenthalt dauern, also genügend Unterwäsche einpacken, noch ein T-Shirt pro Person und einen Pulli beziehungsweise Jacke wenn es spät wird. Oh, Socken nicht vergessen und das war’s auch schon an Klamotten, da wir nicht vor hatten groß feiern zu gehen.

Wenn die Klamotten noch nass auf der Leine hängen.

Am besten ist es immer schon am Abend vorher zu packen und sich am besten 3 Tage vorher zu überlegen was mit muss, damit man noch genug Zeit zum waschen hat. Gerade wenn man keinen Trockner hat – wie wir – und die Sachen im Keller drei Tage zum trocknen brauchen, kann man auch ruhig mal eher anfangen mit dem Waschen. Natürlich haben wir das nicht getan.
Stattdessen standen wir also 2 1/2 stunden vor Abfahrt im Wohnzimmer und mussten noch einen Pulli und zwei Paar Socken trocken bekommen. Es wurde also Zeit unsere Nachbarn wirklich zu nerven, denn hier greift unser liebster Trick 17 – der Föhn.
Die Öffnungen des Pullis werden nach innen gestülpt, damit auch der Saum trocken wird, der Föhn in den Kragen gesteckt, an gemacht und dann 10 Minuten Dauerfeuer. Dann noch jeder Ärmel und die Kapuze 5 Minuten und man kann ihn wieder tragen. Socken werden einfach über den Föhn gezogen, 1 Minute getrocknet und fertig. Das stromfressende – aber schnelle – Mittel für alle planlosen Menschen, die sich keinen Trockner leisten können.

Koffer packen kann eine komplizierte Sache sein.

 

Was darf in London nicht fehlen?

Für uns waren natürlich die Kamera, entsprechend viele Akkus und SD-Karten wichtig, aber auch wenn man ohne Kamera reist, sollte man einige Sachen auf jeden Fall dabei haben. Eine dünne Regenjacke und einen Schirm, da sich das Wetter in England gerne man unvorhergesehen ändert und man dem Wetterbericht nicht immer trauen sollte. Erst heißt es strahlender Sonnenschein und dann kommt der Monsun.
Zieht bequeme Schuhe an! Wir haben es nicht getan und es war schmerzhaft, denn gerade wenn man so viel läuft wie wir, ist bequemes Schuhwerk bei einer Städtereise ein Muss, sonst wird es sehr schnell sehr unangenehm. In der Nacht vor dem  Flug packte mich zum Glück noch eine weitere Erleuchtung – ein Steckdosenadapter muss mit! In Großbritannien gibt es nicht die gleichen Steckdosen wie in Deutschland und es ist wirklich unangenehm, wenn man sein Handy nicht laden kann. Unser Gastgeber hatte netterweise auch Steckdosen mit USB-Anschluss, aber damit kann man leider nicht immer rechnen. Wenn man zu zweit unterwegs ist, bietet es sich an, einen Adapter und eine Mehrfachsteckdose mitzunehmen, es ist einfach praktischer. Ich kann auch nur dazu raten, eine Powerbank dabei zu haben, vor allem wenn man mit dem Handy Fotos machen will. Die ist nicht nur in der Stadt nützlich, sondern auch am Flughafen, dann kann man sich die Wartezeit ohne Stress wegen des Akkus mit ein paar Handyspielen überbrücken.

Das Problem mit dem Security Check-in

Keine Scheren, keine Nagelfeilen, keine Flüssigkeiten über 100ml und Maximal 1 Liter, alles in einem wiederverschließbaren, durchsichtigen Plastikbeutel mit ebenfalls maximal einem Liter Volumen. Bei der Sicherheitskontrolle müssen alle elektronischen Geräte und Flüssigkeiten raus, der Schmuck und der Gürtel ab und die Jacke ausgezogen werden. Außerdem muss natürlich alles aus den Hosentaschen. Achte also nicht nur darauf was du einpackt, sondern auch wie und wo!
Unsere Shampoos und die Bodylotion haben wir in kleine Behälter umgefüllt, die wir aus Hotels haben und Nagelschere und Nagelfeile kann man sowieso direkt zu Hause lassen. Ich bin ein wenig Übervorsichtig, also habe ich die Pinzette auch nicht mitgenommen – immerhin ist sie vorne spitz.
Da wir zwei Handgepäckstücke mitnehmen konnten, haben wir ins eine die elektronischen Sachen, den Beutel mit den Flüssigkeiten und die Kamera gelegt und ins andere den Rest. Beim Security-Check kann man so alles direkt raus nehmen und es geht wesentlich schneller als erst alles suchen zu müssen. Wenn man alleine reist packt man die Sachen die beim Security-Check raus müssen am besten in ein eigenes Fach im Rucksack oder vorne im Koffer.

Dann nur noch durch die Sicherheitskontrolle, Gürtel ab, Handy aus der Tasche – so viel kann jetzt ja nicht mehr schiefgehen.  Außer die Maschine piept, um einen zufälligen Sprengstoff-Test durchzuführen, dann bringt auch all die Vorbereitung nichts. Spaßig geht auf jeden Fall anders und man hat auch nur dezent – wenn auch unberechtigt – Angst, nicht fliegen zu dürfen.

Die genaue Liste des Handgepäcks

  • 3 Unterhosen pro Person
  • 2 paar Socken pro Person
  • 1 BH (brauchte ja nur eine Person)
  • 1 T-Shirt pro Person
  • Pille
  • Badeschlappen (wenn die Dusche ganz eklig ist)
  • Shampoo
  • Bodylotion
  • Make-Up
  • Bürste
  • Personalausweise
  • Kreditkarte
  • EC-Karte
  • Krankenkassenkarte
  • Impfausweis
  • Organspendeausweis
  • Steckedosenadapter
  • Mehrfachsteckdose
  • etliche Ladekabel (2x Handy, 1x Applewatch, 1x Macbook)
  • Macbook
  • Akkubank
  • Kopfhörer
  • Flugtickets und Boarding-Pässe

Mach dir nicht zu viel Stress

Nach all den Sachen die man nicht vergessen sollte und wie man am besten packt, darf man eines nicht vergessen: Mach dir nicht so viel Stress. Klar, wichtige Dokumente sollten schon dabei sein, aber alles andere kann man sich zur Not auch vor Ort besorgen oder einen Tag ohne leben. Genieß‘ den Urlaub und die Zeit!

 

Categories: Reisen

Add comment

Ich akzeptiere

(c) Y-Natives